Klingende Geschichten

mit Maximilian Kramer und Michael Gees

Im Liedschaffen berühmter Komponisten wie Franz Schubert, Carl Loewe, Robert Schumann und Hugo Wolf, nimmt die Ballade zweifellos eine, für das Publikum besonders attraktive Sonderstellung ein. Mystische Geschichten und historische Begebenheiten die das Zeug zur Legende haben sind hier vertont. Seien es Goethes Schauergeschichte vom Erlkönig, oder die Parabel vom Zauberlehrling, die von Hugo Wolf in Töne gefasste Legende vom Feuerreiter, oder die Mär vom Rattenfänger von Hameln. Maximilian Kramer, Bassbariton und sein Klavierpartner Michael Gees, haben ein Programm aus spannenden, witzigen und dramatischen Erzählungen zusammengestellt, die sicherlich den Zuhörer bei der Soirée zur „Wiedereinweihung“ des renovierten Blüthner-Flügels im Pfarrheim von St. Lamberti in ihren Bann ziehen werden. Ein besonderes Erlebnis dürften die beiden Fontane-Balladen über „Die Brücke am Tay“ und den berühmten „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Haveland“ sein, die die beiden befreundeten Musiker aus dem Stehgreif improvisieren werden. Alle Liebhaber spannender Geschichten, oder solche, die klassischen Liedgesang einmal „staubfrei“ erleben möchten sind herzlich eingeladen, am Sonntag, den 24. Februar ab 17.00 Uhr im Pfarrheim von St. Lamberti (Walkenbrückenstraße) zu diesem Liederabend der besonderen Art.

Maximilian Kramer stammt aus Münster in Westfalen. Er studierte zunächst Gesangspädagogik und Orgel. Später legte er die künstlerische Reifeprüfung im Fach Gesang ab, ergänzt um eine szenisch-dramaturgische Ausbildung und einen Studiengang in Chor- und Orchesterleitung. Mehrfach nahm er an der renommierten internationalen Sommerakademie am Mozarteum in Salzburg teil, wo er zwischenzeitlich auch bei Prof. Rudolf Knoll studierte. Sein erstes Engagement führte ihn von 1991 – 1995 an die Staatsoper Hannover. Seine außerordentlichen Fähigkeiten wurden ihm auch durch die Teilnahme an verschiedenen großen Gesangswettbewerben bestätigt, in denen er das Finale erreichte bzw. Preisträger wurde, unter anderem beim Bundeswettbewerb Berlin 1994. Es folgten mehrere Engagements an Stadttheatern, sowie bei Opern- und Operettenfestspielen; Tourneen und Konzertreisen führten ihn durch Deutschland, Italien und Norwegen. Maximilian Kramer ist seit 1995 Kantor an St. Johannes-Baptist in Lette, seit 2005 auch an Stadt u. Marktkirche St. Lamberti in Coesfeld. Der gefragte Bassbariton verfügt über ein umfangreiches Repertoire von kirchenmusikalischer bis weltlicher Literatur.

 

 

Michael Gees stammt aus einer Musikerfamilie und gewann bereits im Alter von acht Jahren den Hamburger Steinway-Preis. Er wurde daraufhin Stipendiat des Mozarteums und studierte an den Hochschulen in Wien und Detmold. Bereits in jungen Jahren wurde er als „westfälischer Mozart“ gefeiert. Später studierte er nach einer Orientierungsphase an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Seine pianistischen Fähigkeiten entwickelte er sehr individuell, begann zu komponieren und machte sich international einen Namen als hervorragender Liedbegleiter. Sein Interpretationsansatz lässt eine lang vergessene Tradition wiederaufleben: Das musikalische Werk mit extemporierten, als improvisierten Anteilen auszuschmücken. Auf verschiedenen Labels sind etliche seiner Einspielungen veröffentlicht worden. Bei Callenge Classics erschien eine Aufnahme der „schönen Müllerin“. Diese erhielt 2009 den MIDEM Classical-Award und wurde außerdem Recording oft he Year.