Coesfelder Wallfahrt nach Kevelaer

Seit vielen Jahren machen sich Menschen aus Coesfeld auf den Weg zum "Gebet mit den Füßen". Sie lassen sich durch die Botschaft Gottes bewegen, die durch das "Ja" Mariens Hand und Fuß bekommen hat: Jesus Christus.

Das Gnadenbild der Mutter Gottes im niederrheinischen Kevelaer trägt den Titel "Consolatrix Affictorum" - Trösterin der Betrübten, so nehmen die Wallfahrer ihr eigenes Leben in den Blick und tragen ihre Anliegen, aber auch die viele Gebetsanliegen, die ihnen anvertraut wurden, mit auf den Weg zur Gottesmutter.

Die Fußwallfahrt beginnt meist am 1. Freitag im August in den frühen Morgenstunden. Sie führt mit einer Übernachtung über Dingden und Marienbaum nach Kevelaer.

Die etwa 90 Kilometer werden in zügigem Tempo bewältigt, daher ist eine gewisse Kondition erforderlich. Die Wallfahrtsgruppe wird von einem Fahrzeug begleitet, das sowohl Gepäck und Proviant befördert, als auch Wallfahrer, die sich ein Stück fahren lassen wollen.

In den vergangenen Jahren haben sich etwa 40 Wallfahrer aus Coesfeld auf den Weg nach Kevelaer gemacht.

Die Fahrradwallfahrt beginnt am frühen Samstag Morgen.

Auf dem Weg ist Zeit für das gemeinsame und persönliche Gebet, zu Gesprächen und zum Schweigen.

In jedem Jahr findet vor der Wallfahrt ein Informationstreffen für die Radwallfahrer statt.

Ansprechpartner ist Herr Konert (02541)8483174

Mehr über den Wallfahrtsort Kevelaer