Publikandum der Gemeinde St. Lamberti

Pfarrer Dieter Frintrop em. ist verstorben

Der emeritierte Pfarrer Dieter Frintrop ist am Donnerstagabend verstorben. „Herr, lass zu diesen Zeiten deine Jünger nicht allein. Jakobus möge uns begleiten, helfend uns zur Seite sein!“, ein Leit- und Lebensspruch, den Pfarrer Frintrop selbstgewählt hat und der ihn durch sein Leben geführt hat. Und jetzt auch sein Sterben geleitet hat. Viele Jahre hat er in Coesfeld gewirkt, hat die Hoffnung, aus der er gelebt hat, weitergegeben. „Ich kann keine Wunder vollbringen, aber ich tu das meine.“
Bescheiden und humorvoll, als fröhlichen Priester, der gern unter Menschen geht, haben ihn zahlreiche Coesfelder kennen und schätzen gelernt. Einen Großteil seines priesterlichen Lebens wirkte er 24 Jahre als „letzter“ Pfarrer von St. Jakobi in Coesfeld; von 1976 bis 2000. Danach war er als Emeritus vor allem im Katharinenstift als Seelsorger und Zelebrant aktiv. Bis 2011 galt sein Engagement zudem den Menschen im Gefängnis. Die Partnerschaft mit Santa Cruz in Brasilien und Bischof Paulo, die Eggerodewallfahrt im Mai, der Weg auf dem Coesfelder Kreuzweg am Karfreitag sowie ein neues Bewußtsein des Patroziniums „Heiliger Jakobus“ sind eng mit Frintrop und seinem Wirken verbunden. „Jakobus“ habe er erst nach seiner Einführung in Coesfeld kennen und lieben gelernt. Nach seiner ersten Pilgerfahrt bereits im Herbst 1976 sei er dann von 1981 an den Camino von Coesfeld nach Santiago in Etappen alle zwei Jahre gelaufen, etwa 2560 km. Die letzten 300km wiederholt, wenn wichtige Lebensentscheidungen anstanden. „Die kann man auf dem Weg gut bedenken und fällen“. Ein Jakobuslied, auf seine Initiative hin komponiert, wird heute in über 50 „Jakobusgemeinden“ gesungen. Monatliche Vespern, gesungene Andachten, hat er ebenfalls lange Jahre aufrechterhalten. Als „strahlender Sänger“ ist schon bei der Ausbildung im Priesterseminar bekannt geworden und so war er Präses des Kirchenchores St. Jakobi sowie Ehrendirigent der Musikkapelle der Freiwilligen Feuerwehr seines Heimatortes Vreden.
Die Pfarrgemeinde St. Lamberti ist in Gedanken bei den Angehörigen und bei den Menschen, die in Dieter Frintrop einen guten Seelsorger kennengelernt haben.
Diejenigen, die sich von Pfarrer em. Dieter Frintrop verabschieden möchten sind zum Totengebet am Dienstag, 18.12. um 18.30 Uhr in die Jakobikirche eingeladen. Das Requiem feiern wir am Mittwoch, 19.12. um 14.00 Uhr ebenfalls in der Jakobikirche. Im Anschluss daran erfolgt die Beisetzung auf dem St. Jakobi Friedhof.

Lebensstationen
14.2.1935 in Vreden geboren
1956 Abitur
1956–62 Studium in Münster und München
29.6.1962 Priesterweihe im St. Paulusdom zu Münster
1962-65 Greven, St. Martinus (Kaplan)
1965-66 Heesen, St. Stephanus (Kaplan)
1966-70 Neuenkirchen, St. Anna (Kaplan)
1970-76 Berufsschulpfarrer und St. Gottfried, Ahlen (Subsidiar)
1976-2000 Pfarrer in St. Jakobi, Coesfeld
2000 emeritiert Seelsorger Katharinenstift und im Gefängnis bis 2011

Adventskalender "einfach Advent" - 15. Dezember

Einfach Advent, kein Schnick und Schnack, nicht mit Deko, Plätzchen und Terminen zudecken, sondern entdecken, was Advent sein kann.

Ganz schlicht den Bibeltexten folgen und den klaren Worten und Liedern im Advent neu Gehör schenken: Das möchten wir durch unser Thema im Advent möglich machen! Deutlich sichtbar wird dies durch unsere Aktion in der Schmiede. Dort steht eine Krippe, die mit vielen Dekoartikeln gefüllt ist. Jeden Tag nehmen wir ein paar Sachen heraus und nähern uns der Krippe – ganz einfach… #einfachAdvent

St. Martinsumzug bringt Erlös

Der hell erleuchte Marktplatz am 09.11.2018 war auch in finanzieller Hinsicht ein Erfolg für alle Beteiligten. Aus dem Erlös des Verkaufs der Stutenkerle in Höhe von insgesamt 700€, gehen 400€ an die beteiligten Kindergärten der Gemeinde St. Lamberti. Die verbleibenden 300€ werden für die Renovierung der Lambertikirche verwendet. Herzlichen Dank an alle, die tatkräftig mitgewirkt haben...

Gebet zur Nacht - „nacht.raum.stille.gesang“

Montagabend im Advent … ein Abend voller Ruhe und Kraft für alle, die einmal abschalten wollen, niemand muss etwas tun – man kann einfach nur da sein! Eine halbe Stunde bei Kerzenschein und beeindru­ckend illuminiertem Kirchenraum – zu Gebet, Stille und Gesängen – einfach zur Musik des Pianos und zur Musik der eigenen Sehnsucht …  
Alle Interessierten und alle neugierig Gewordenen und auf Impulse Gespannten sind ganz herzlich einge­laden zu dieser Nachtzeit: Montagsabends um 20.30 Uhr in der St. Lamberti Kirche.

Haltepunkt eine gute Tradition im Advent

Der Arbeitskreis „Glaube und Leben“ in der Pfarrgemeinde St. Lamberti fühlt sich im 22. Jahr der Tradition verpflichtet und bereitet ein Meditationsangebot in der St. Jakobi Kirche vor. An insgesamt sechs Terminen im Advent wird es wieder Momente der Stille und Meditation unter dem Motto „Haltepunkt“ geben. Dabei wird ein Bild zur Betrachtung und zur Ergänzung ein Meditationstext ausgesucht, der für die Gäste auch zum Mitnehmen bereitliegt. Eine besondere Lichtatmosphäre schaffen Kerzenreihen im Kirchenraum. Melodische Musik rundet die Gestaltung ab und lädt die Menschen zur Ruhe und Stille ein. Jede*r kann das fortlaufende Angebot individuell annehmen und ganz nach Wunsch eine Zeit lang auf sich wirken lassen. Plakate mit dem bekannten roten Punkt in Kirchen, öffentlichen Gebäuden und Geschäften erinnern in den kommenden Wochen an die Meditation, die an sechs Terminen jeweils von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr stattfinden wird. Auftakt ist am 1. Adventssonntag; die Termine in der Übersicht: Sonntag, 02.12.; Freitag, 07.12.; Freitag, 14.12.; Sonntag, 16.12.; Freitag, 21.12. und Sonntag, 23.12.

Roratemessen im Advent

Ganz herzliche Einladung zu den diesjährigen Rorate-Messen! Wir feiern diese während der Adventszeit immer am Montag um 18.00 Uhr in der St. Jakobi Kirche. Der Name „Rorate“ stammt von dem lateinischen Anfangswort des Eröffnungsverses "Tauet, ihr Himmel, von oben" und ein Kirchenlied beginnt mit den Worten "Tauet Himmel den Gerechten, Wolken regnet ihn herab". Dieser Eröffnungsvers wurde dem alttestamentlichen Buch Jesaja (Jes 45,8) entnommen. Die besonders gestalteten Messen im Kerzenschein, geben dem Advent einen besonderen Charakter und bieten die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen, sich zu besinnen, zu meditieren, sich auf das Kommen des Herrn vorzubereiten -  und damit dem Sinn des Advents etwas näher zu kommen. Am Montag, 03.12. werden die Liturgiehelfer von St. Jakobi diese besondere Messe mitgestalten. Im Anschluss treffen sich die Liturgiehelfer zu einer kleinen Adventsfeier im Paradies.